Gultekin Kotsch

Er wurde am 9. April 1977 in Erzincan-Cayirli geboren. Seine Erst und Mittelschulausbildung schloß er in Istanbul/Esenler ab. Er befand sich in der 3. Klasse des Bauingenieurswesens an der Universität zu Sakarya. Neben seinem Studium war er beruflich tätig. Seine Sympathie zu den RevolutionärInnen entwickelte sich bereits während seiner Gymnasiumsjahre. Eigentlich machte er Ende des Jahres 1995 Bekanntschaft mit dem revolutionären Leben. In seiner Schule beteiligte er sich am Kampf. Er hat sich in seinen Jugendjahren dem akademischen, demokratischen Kampf angeschlossen. Wie alle Menschen, die am Kampf für Rechte und Freiheiten teilnehmen wurde auch er festgenommen, gefoltert und ins Gefängnis gesteckt. Er wurde am 1. Mai 1996 festgenommen, verhaftet und ins Zellentypgefängnis von Eskiþehir gebracht. Während seiner Gefangenschaft schloß er sich dem Unbefristeten Hungerstreik an. Infolge des Widerstands der Gefangenen und der Schließung des Gefängnisses von Eskiþehir wurde er in das Ümraniye Gefängnis verlegt. Nach einer Weile ließ man in frei, und er wurde Ende April 1997 erneut festgenommen. Als er aus dem Gefängnis entlassen wurde, befand er sich ebenfalls innerhalb des Kampfes. Er war ein Revolutionär, der an die Veränderung dieses Systems und daran, daß dies unter der Führung der RevolutionärInnen verwirklicht werden könnte glaubte, und er war sich der Notwendigkeit, dafür zu kämpfen bewußt. Er sagte folgendes: Ich kann sagen, daß dies die einzige Partei ist (DHKP-C), die in der Türkei eine Revolution verwirklichen kann und über diesen Weitblick verfügt. Es war ohnedies die Richtigkeit der von ihr angewandten Politik, die mich am meisten beeinflußt hat. Es mag klassisch klingen, aber ich besitze nichts anderes als die Partei, denn die Phase, die ich durchlebte sagte mir, Du kannst in diesem System nicht leben. Auf diesem Boden können die RevolutionärInnen nicht enden.

, , , ,